SCHNELLERGILDE

Der erste offizielle Auftritt der Schnellergilde war am Schmozigen Donnerstag im Jahr 1984. Damals waren es 11 närrische Gründungsmitglieder, namentlich waren dies:
Gräbner Sven, Grimm Ralf, Hochecker Alfred, Hochecker Egon, Hornstein Werner, Rothweiler Dominik, Schwägler Oliver, Skirde Willi, Trost Ralf, Möhrle Werner  und Zimmermann Hans-Jörg. Die Leitung der  Gruppe hatte Egon Hochecker.

 

Mit der Gründung dieser Gruppe, wuchs ein neuer Zweig des Narrenvereins Dreizipfelritter, welcher auch optisch dementsprechend ritterlich eingekleidet wurde.
Das Häs der Gruppe entwarf Amalie und Rüdiger Gräbner, welches unter Ihrer Regie, von Frauen des Narrenvereins Dreizipfelritter genäht wurde. Mit ihren Karbatschen folgt die Schnellergilde jährlich den Brauchtümern des Dreikönigschnellens, (Eröffnung der aktiven Fasnet), das Wecken am Schmozigen Donnerstag, sowie das Funkenbauen am Wochenende nach Aschermittwoch. Ebenso beteiligt sich die Schnellergilde natürlich am aktiven Vereinsleben des Narrenvereins Dreizipfelritter.

 

Nach einem Bruch der Gilde Anfang der Neunziger raufte man sich zusammen und an Dreikönig 1995 feierte man das 11-jährige Bestehen der Schnellergilde in kleinem Rahmen in der Ramsberghalle. Unter der Leitung von Werner Möhrle waren es zu diesem Zeitpunkt 20 Mitglieder.

 

1999 machte man einen Ausflug nach Heiming in Österreich  zum Rafting welcher so gut ankam, dass man im Jahr 2000 gleich wieder verreiste und zwar in die Pfalz nach Freinsheim zum Weinfest.

 

Im März 2001 wurde Werner Möhrle zum Ehrenschneller ernannt.

 

2004 hatte die Schnellergilde ihr 20-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Schnellergilde 30 Mitglieder unter der Leitung von Martin Trost. Im Sommer 2004 machten stand wieder einmal ein Ausflug auf dem Programm diesmal ging es nach Silz in Österreich zum Harley-Davidson-Bikertreffen.

 

Im Sommer 2006  ging ein Ausflug der Schnellergilde erstmals über 3 Tage. Am Freitag, 02.06. war Abfahrt mit Ziel Egging am See, in München wurde im Kunstpark Ost ein kleiner Zwischenstopp eingelegt. Von dort ging es um 5.00 Uhr weiter Richtung Egging, nach 17 Stunden war man am eigentlichen Ziel angekommen und verweilte den ganzen Tag in der Westerstadt und beobachtete das US-Car-Gigantentreffen. Bei der Heimfahrt gab es noch eine deftige Mahlzeit im Kloster Andechs.

 

Zum 110-jährigen Vereinsjubiläum hat die Schnellergilde 26 Mitglieder, davon 9 Jungschneller unter der Leitung von Sebastian Blender.
 

Einige dieser Mitglieder werden zur Fasnet 2007 mit neuen Kluften ausgestattet.